Ahnenschwund

Als Ahnenschwund bezeichnet man den Umstand, dass in einer Generation weniger als die maximal mögliche Anzahl von Ahnen auftreten, was z.B. durch Verwandtenheirat geschehen kann. In dieser Ahnentafel treten mehrere solcher Beispiele auf, z.B. Hermann Josef Raulf und Maria Ursula Gierse, deren Kinder Franz Arnold und Maria Anna Raulf beide Ahnen sind.

Ein ganz besonders „schwerer“ Fall von Ahnenschwund betrifft aber Arnold von Voltessen und seine Frau, der Tochter des Lambert von Lüchtringen. Alle ihre 4 bekannten Kinder treten als Ahnen in Erscheinung.