Kleverland

Die seit dem 11. Jahrhundert bestehende Grafschaft Kleve wurde 1417 zum Herzogtum erhoben. Nachdem 1609 der letzte Herzog kinderlos verstarb, kam das Gebiet 1614 in Besitz des Kurfüstentums Brandenburg. Es kam allerdings von 1609 bis 1666 im Zuge des Jülich-Klevischen Erbfolgestreits zu kriegerischen Auseinandersetzungen. Auch im 18. Jahrhundert wechselte mehrmals der Landesherr. Von 1757 bis 1762 war Kleve französisch besetzt und von 1795 bis 1815 waren die linksrheinischen Gebiete Teil des französischen Staats bzw. seiner Vasallenstaaten. Im Wiener Kongress wurde nach Napoleons Abdankung Kleve wieder Preußen zugesprochen. Im gleichen Zuge wurden aber die klevischen Exklaven um Zevenaar an die Niederlande abgetreten.

Emmerich am Rhein


Weiterführende Literatur:
https://de.wikipedia.org/wiki/Herzogtum_Kleve