Familie Siepen


Für die Familie Siepen pachtet Hermann Siepen 1709 den Siepenhof in Oeventrop vom Kloster Rumbeck. Nach seinem Tod wurde der Hof an seine Witwe Anna und mit deren Tod 1756 an den Sohn Gaudenz weiterverpachtet. Für den Siepenhof ergab die Viehschatzung von 1773 3 Pferde und 10 Kühe, womit er zu den größeren Höfen Oeventrops gehörte. Gaudenz Siepens Sohn Georg wurde 1794 zum Scharmann in der Dinscheder Mark bestellt, dessen Aufgabe es war, die ordnungsgemäße Nutzung zu überwachen. Nach der Eingliederung des Herzogtums Westfalens ins Großherzogtum Hessen 1802 wurde Georg Siepen erster Schultheiß des Schultheißenbezirks Dinschede.


Weiterführende Literatur: Kessemeier, Carl: Die Ruhrdörfer. Arnsberg 1982.