Familie Vorderwülbecke


Henrich vor der Wulbecke war laut Bigger Kirchenbuch der Stammvater aller Vorderwülbeckes in Bigge und Olsberg. Er war nach dem 30jährigen Krieg von Wiemeringhausen nach Olsberg eingewandert und bewirtschaftete den wüst liegenden Hof Dechten. Laut Rüther (1967/68) waren von den 85 Landstücken des Zehntlandes nur noch 16 in Besitz derselben Familien wie vor dem Krieg. Weitere 41 waren in anderen Besitz übergegangen und 16 noch lagen noch wüst. Der Name Vorderwülbecke taucht dann in Olsberg erstmals 1652 im Lagerbuch Westfalens auf.

Für Wiemeringhausen kommt der Name tatsächlich bereits in den Kopfschatzregistern 1536 und 1565 vor. In beiden wird ein Bertholdt vur der Wulbecke aufgeführt, der wegen seines Alters der Großvater des Olsberger Henrich vor der Wulbecke gewesen sein muss.

Die Familie ist in Olsberg zwischen 1672 und 1828 auf dem Hof Obenschröers und zwischen 1773 und 1809 auf dem Hof Karnet nachweisbar. 1759 heiratete Johann Wilhelm Vorderwülbecke auf den Hof Hoppmann in Bigge ein. Diesen bewirtschaftete die Familie bis weit ins 20. Jahrhundert. Der Hof brannte 1966 nieder. Im Familienarchiv Loewe in Oeventrop liegt ein Brief des Franz Vorderwülbecke gt. Hoppmann von 1937 vor, in dem er sich mit Leo Loewe, seinem Vetter 3. Grades, wegen dessen Familienforschung austauscht.

Die Webseite olsberg-mittendrin.eu bietet unter der Rubrik „Historisches“ zahlreiche Geschichten zu den Olsberger Hofstätten inklusive eines Lageplans der Höfe.


Weiterführende Informationen:
Rüther, Josef: Die alten Olsberger Familien und Höfe. Münster 1967/68.
http://www.olsberg-mittendrin.de